Praxis für Psychotherapie  •  Diplom-Psychologin Dr. Ilona Brinkmann  •  Sendlinger Str. 45, 80331 München

www.psychotherapie-brinkmann.de  •  Telefon 089 209 35 276  •  Mobil: +49(0)163 19 71 454  •  Diplom-Psychologin • Psychologische Psychotherapeutin • Verhaltenstherapie

Auf Anfrage sind Termine auch in Wien, Österreich möglich.

Psychotherapie - Behandlungsschwerpunkte


  1. Affektive Erkrankung, wie Depression und Manie

  2. Burn-Out (Erschöpfungssyndrom)

  3. Zwangserkrankung (Gedanken und Handlungen)

  4. Angsterkrankung (Phobien, Panikattacken, Agoraphobie, Soziale Ängste, etc.)

  5. Anpassungsstörung (nach Scheidung, Trauerfall, Kündigung, etc. )

  6. Posttraumatische Belastungsstörung (nach einem traumatisierenden Ereignis)

  7. Psychosomatische Beschwerden (z. B. Somatisierung- bzw. Schmerzerkrankung)

  8. Partnerschaftliche Probleme (hier biete ich Einzel- und Paartherapien an)

  9. Funktionsstörungen (z. B. Sexuelle Funktionsstörungen aufgrund psychischer Probleme)

  10. Gruppentherapie (Psychoedukation, Training sozialer Kompetenzen, Aufstellungen, etc.)






Therapiemethoden



Verhaltenstherapie (VT)


  1. Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)

  2. Kommunikationstraining

  3. Ressourcenarbeit

  4. Training sozialer Kompetenzen

  5. Konfrontationstherapie

  6. Aufstellungsarbeit



Entspannungsverfahren

Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR)

Paartherapie

Arbeits- und Organisationspsychologie

Coaching






Verhaltenstherapie


Die Verhaltenstherapie wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von John B. Watson, einem amerikanischen Psychologen, entwickelt und ist aus einer „Lerntheorie“ heraus entstanden. Im Prinzip wird davon ausgegangen, dass man erlerntes, oft prägendes Verhalten, auch wieder „verlernen“ kann.



Ablauf der Verhaltenstherapie


Um die Therapie zielführend durchführen zu können, wird zunächst ein Behandlungsplan erstellt, der die Therapieziele festlegt. Danach werden die problematischen Denk- und Verhaltensweisen sowie die Gefühle, die dabei entstehen, analysiert. Die Bewusstmachung der eigenen Handlungen ist das erste Ziel. In der Therapie konzentriert man sich auf das „Hier und Jetzt“ - also auf gegenwärtige anstatt auf vergangene Handlungen. Nach der Analyse und Bewusstmachung erlernen Sie in Übungen Techniken, diese problematischen Verhaltensweisen zu vermeiden bzw. erst gar nicht entstehen zu lassen.


Die Verhaltenstherapie ist wissenschaftlich erprobt. Neben den zwei psychotherapeutischen Verfahren - Psychoanalyse und tiefenpsychologische Therapie - ist die Verhaltenstherapie die dritte Therapieform, die von den Krankenkassen anerkannt ist.


 

„Nicht weil die Dinge schwierig sind, wagen wir sie nicht,
sondern weil wir sie nicht wagen, sind sie schwierig.”

Therapie